Pferdetraining mit Andrea Mönninghoff

 

 

                                                                                            Andrea auf Nillis 

 

 

Pferde, die sich wohl fühlen, sind motiviert und leistungsbereit. Neben der pferdegerechten Haltung, sorgt abwechslungsreiche Pferdearbeit drinnen und draußen, unter dem Reiter, an der Longe und die Arbeit an der Hand für optimale Trainingsbedingungen. Der Reiter wird in die Ausbildung des Pferdes und natürlich in seine eigene Ausbildung und Weiterentwicklung mit einbezogen. Ziel ist, dass Reiter und Pferd eine Einheit bilden, die den Traum vom " leichten Reiten " erfüllt. Ganz wichtig ist mir hierbei auch das Einfühlen und Erkennen von Typ und Persönlichkeit sowie das Verstehen der Körper- und Pferdesprache. Reiter und Pferd müssen sich rund um wohl fühlen. Viele Pferde haben körperliche Probleme und benötigen zusätzlich zum Training professionelle Hilfe. Meine Erfahrung zeigt , dass fast alle auftretenden Probleme nur mit einem ganzheitlichen Ansatz lösbar sind. Hierzu zähle ich als Basis auch Gesundheitsprophylaxe mit Pferdephysiotherapie und Osteopathie sowie der grundlegende Check von Sattel und Equipment.

 

                        Andrea mit Walentino

    

 

Beritt von Freizeit- und Turnierpferden

 

Anmut ist das höchste Ziel der klassischen Reitweise.

Diesem Ziel haben wir uns auf dem Diekhof verschrieben. Unser Bestreben bestehen darin, die natürliche Anmut jedes einzelnen Pferdes, während einer langen Lebensdauer, zur Entfaltung zu bringen.

Nur durch kontinuierliche, ehrliche und solide Arbeit können wir dieses Ziel erreichen. Immer bestimmt das Pferd die Ausbildungsdauer und nicht der Ehrgeiz des Bereiters oder des Besitzers.

Der Beritt der Pferde ist für mich, unter Einbeziehung des ganzheitlichen Ansatzes, mit viel Engagement und Idealismus verbunden. Die gute Zusammenarbeit zwischen dem Besitzer, Hufschmied, Tierarzt, Tierheilpraktiker, Sattler und uns, hat sich bewährt.

Im weiteren Verlauf des Berittes verstärkt sich immer mehr der Einsatz von Einzelreitstunden mit dem Besitzer, da ja dieser das Pferd korrekt reiten soll und nicht nur der Trainer.

Im Leistungsbereich kann ich sowohl für den Freizeitreiter, als auch für den Turnierreiter, ein wertvoller Partner sein. Gerade auch für Erwachsene Wiedereinsteiger in den Pferdesport, biete ich das nötige Verständnis für deren Belange und das Erreichen einer soliden, sicheren Beziehung mit dem Pferd.

Motivierte Turnierreiter kann ich durch zielgerichtetes Training und Coaching zur Erringung von sportlichen Erfolgen bis zu schweren Dressuraufgaben fördern.

 

              Andrea gibt Mirja auf ihrer Lusitanostute Upa Unterricht.

 

Einzelunterricht

Reitunterricht wird von mir grundsätzlich einzeln, in ruhiger und konzentrierter Atmosphäre erteilt. Wichtig ist mir hierbei ein aufbauender Trainingserfolg sowie das Geben der notwendigen Kenntnisse für das Weitertrainieren der Reitschüler zu Hause.

Ziel ist immer das eigenständige "Reiten".

Der Reiter wird in den Unterricht und dessen Verlauf mit einbezogen, es wird nicht unter Zeitdruck gearbeitet. Effekthascherei sowie körperliche und psychische Überforderung lehne ich ab. Der Reiter und sein Pferd bekommen eine solide, klassische Grundausbildung, die nach deren Leistungsfähigkeit ausgerichtet ist. Ehrlichkeit in der Sache, dem Reiter und dem Pferd gegenüber, ist selbstverständlich. Gearbeitet wird unter anderem an der Verfeinerung der Hilfengebung bis hin zu den hohen Lektionen.

 

 

Damensattelunterricht

 

   "Think elegant" 

Dieser Ausspruch stammt von Roger Philot, einem sehr guten Reitlehrer zurückliegender Tage, und beschreibt wie ich finde hervorragend das Gefühl und die Art des Reitens im Damensattel.

 Andrea mit Danilo im Damensattel

 

 

                                                      

Grundlage des Reitens im Damensattel ist ein großes reiterliches Können und ein Pferd, welches die besonders feinen Hilfen versteht. Reiten im Damensattel bedeutet eine sehr feine ausgebildete Kommunikation mit dem Pferd.

Hohes Augenmerk ist auch bei der Anpassung der Ausrüstung erforderlich. Bei einem Damensattel muss der Sattel nicht nur in Länge und Breite zum Korpus des Pferdes passen, sondern auch zur Beinlänge und Gesäßbreite der Reiterin. Der Reitstock oder die Reitgerte bilden eine leichte Anlehnung an den Pferdekörper und ersetzen das rechte Bein der Reiterin.

Jedes charakterlich einwandfreie und solide ausgebildete Pferd mit entsprechender Rückenmuskulatur, kann auch unter dem Damensattel eingesetzt werden. Gern begleite ich Ihren Einstieg in das Reiten im Damensattel oder verfeinere ihr Können.

 

 

 

                                                                                    Andrea und Danilo

 

Hand- und Bodenarbeit

 

Der richtige Umgang mit dem Pferd beginnt nicht zuletzt beim Führen und Putzen bis hin zum Verladen.

Jeder, der etwas mit Pferden zu tun hat, führt Pferde. Führen sieht einfach aus, doch es gibt viele Zeichen von Fehlverhalten oder auch Probleme, die auftreten können. Überholt das Pferd seinen Führer oder schleicht das Pferd mehr oder weniger hinterher? Zerrt und zappelt das Pferd sogar beim Führen? Selbst Treten oder Beißen sind keine seltenen Angewohnheiten. Wenn ein Pferd nicht lernt seinen Reiter vom Boden aus zu akzeptieren, so wird es auch um so unempfänglicher unter dem Sattel mitarbeiten.

Wie führt man ein Pferd richtig ?

 

                                             

                                                                                

                                                         5 jähriger Holsteiner Hengst Cash 

    

                           

 

Richtiges Führen beginnt mit der Körpersprache des Menschen dem Pferd gegenüber. Es schafft die Grundlage für natürliche Dominanz und Akzeptanz des Reiters und schafft eine vertrauensvolle Basis ohne jede Furcht. Die Grunderziehung beginnt daher schon mit dem Gegenübertreten. Erlernt werden bei der Hand- und Bodenarbeit diese wichtigen Basics und die Korrektur von unangenehmen Manieren. Ziel ist den sicheren Umgang mit dem Pferd, auch in schwierigen Situationen, zu gewährleisten. Ich helfe Ihnen dabei, die Kommunikation zwischen Ihnen und dem Pferd zu erlernen.

 

Zirkuslektionen

Moritz

 

                                                                     Jorit und Moritz im Kompliment

                                                                                                                        

"Je mehr ein Pferd lernt, desto leichter fällt ihm, etwas Neues zu erlernen"

Zirzensische Lektionen bieten dem Reiter eine sinnvolle und Spaß bringende Arbeit mit dem Pferd. Darüber hinaus sind sie eine wertvolle Ergänzung und Erweiterung der üblichen Trainingsmethoden und haben eine vertrauensfördernde Wirkung. Durch die verschiedenen Übungen werden Muskeln und Bänder gedehnt sowie Körperregionen gekräftigt.

Der gymnastizierende Effekt von Zirkuslektionen ist hoch einzuschätzen, sie fördern Kondition und Gleichgewichtssinn des Pferdes. Gute Gelenkigkeit und Ausbalanciertheit sind beste Vorraussetzungen für ein rittiges Pferd.

 

Die Lektionen reichen unter anderem vom Spanischen Schritt, bei dem das Pferd mit gestrecktem Vorderbein ausdrucksvoll vortritt, über das Kompliment, wo das Pferd einen Knicks ausübt, bis hin zum Hinlegen des Pferdes. Mit allen Übungen hat man die Möglichkeit das Pferd vom Boden aus zu lockern und es geistig fit zu halten. Grundsätzlich kann man mit jedem Pferd an der Hand arbeiteiten.

Zirkuslektionen können Sie bei uns in den Kursen mit Thieß Witt und Andrea Mönninghoff erlernen. Probieren Sie es aus und haben Sie und Ihr Pferd viel Spaß !

 

 

Arbeit und Körperschulung an der Longe

 

Das richtige Longieren ist eine sinnvolle Ergänzung für die vielfältige Entwicklung von Pferden und hat auch für die Aus- und Weiterbildung des Reiters einen hohen Nutzen. Hier ist die Harmonie und die Zusammenarbeit von Reiter und Pferd das grundlegende Ziel.

Geachtet wird auf Haltung und Bewegung des Pferdes und auf die richtige Körpersprache des Longenführers sowie der Einsatz der Stimme und des Handstocks/Peitsche als Befehlsgabe für die wichtigsten Kommandos.

Ziel dieser Basisarbeit an der Longe ist das Lösen, Lockern und der Muskelaufbau vor allem an Brust und Rücken des Pferdes, um die Vorraussetzung für das Reiten im Sattel zu schaffen und durch die Zusammenarbeit ein stabiles und intensives Vertrauensverhältnis zwischen Pferd und Reiter aufzubauen.

Für den Reiter biete ich im Rahmen des Longierens Einzelunterricht für die Körperschulung an.

Hierbei arbeite ich am Bewegungsgefühl und dem zügelabhängigen Sitz des Reiters oder führe Sitzkorrekturen durch.

Lockeres, rückenschonendes Reiten in Balance ist der Erfolg dieser Arbeit.

 

 

Vor - und nach dem Beritt

 

            Angie ohne Halsmuskulatur

   

 4 Jährige Tinkerstute noch ohne Training, nicht longiert und geritten.

                                                           

Angie mit einer schönen Oberlinie und einer kräftigen Halsmuskulatur.

 

5 jährig longiert und geritten. Ein Jahr nach dem Training,

davon 4 Monate an der Longe und 8 Monate geritten.